netzgadget.de

Der Sinn und Unsinn von Vapiano People

Die Pizzeria-Kette Vapiano bietet ihren Kunden seit einigen Jahren ein Bonusprogramm samt Treuepunkte an. Wie bei anderen Kundenbindungsprogrammen dieser Art sammelt man bei jedem Besuch Punkte welche dann gegen Prämien eingetauscht werden können. Außerdem beschenkt Vapiano registrierte Kunden Geburtstag – lohnt es sich also?

Seit nun schon sechs Jahren bin ich Mitglied bei Vapiano. Mit der Kundenkarte habe ich bisher 24 Punkte gesammelt – war also seit meiner Anmeldung im April 2011 24 mal in einem der Restaurants essen. Macht bei einer durchschnittlichen Rechnung von 40 Euro rund 960 Euro (!). Mit den Bonuspunkten die ich für’s fleißige sammeln bekommen habe, kann ich nun aus diversen Prämien wählen. Angefangen bei einem Tontopf mit einer Basilikumpflanze für 6 Punkte bis hin zu ein Buch für 90 Punkte stehen insgesamt 11 Produkte zur Auswahl.

Die einzelnen Prämien können auch von „normalen“ Kunden erworben werden. Bezahlt wird dann nicht mit Punkten sondern mit Euro. Beispiel: Eine Pasta-Schale für ursprünglich 40 Punkte kostet 25 Euro. Grob gerundet sind macht das einen Gegenwert von etwa 60 Cent pro Punkt. Einen Teil des Preises mit Punkten und einen anderen mit Euro zu bezahlen funktioniert aber nicht.

Außerdem spendiert Vapiano seinen Geburtstagskindern (Mitgliedschaft natürlich vorausgesetzt) zum Jubeltag eine Flasche Prosecco (Normalpreis: rund 25 Euro). Seit einiger Zeit gibt es auch noch verschiedene Stufen, die man im Rahmen der Mitgliedschaft durch häufige Besuche sammeln kann. Diese Statuspunkte bringen folgende Stufen: RED (Standard), OLIVE (ab 20 Besuchen mit mind. 5 Euro pro Rechnung) und BLACK (40 Besuche mit mind. 5 Euro pro Rechnung). Der Status bleibt 12 Monate erhalten und verfällt wenn in diesem Zeitraum nicht genügend Punkte zum Statuserhalt gesammelt wurden.

Quelle: www.vapiano.de

Bei erreichen der Stufe OLIVE bzw. BLACK erwarten den Kartenhalter weitere Vorteile, z.B. ein Heißgetränk nach Wahl bei OLIVE und Heißgetränk, ein Dolci, einen Insalata Mini oder eine Bruschetta bei BLACK. Voraussetzung ist hierbei, das man mindestens ein Hauptgericht verzehrt.

Worauf ich mit diesem Post hinaus wollte sind die sündhaft teuren Prämien, die Vapiano seinen Kunden offeriert. Ohne spaß – ich muss 40 mal im Vapiano essen gehen, bevor ich so eine blöde Pasta-Schale bekomme? Ganz ehrlich, ich wollte diese Schale seit beginn meiner Mitgliedschaft haben. Ich meine mich sogar zu erinnern, das man damals noch deutlich weniger Punkte (glaube es waren 25?) dafür benötigte. Aber 40?! Sorry das werd ich wohl erst in 3 Jahren zusammen haben.

Nichtsdestotrotz hat das Benosprogramm zwei unschlagbare Vorteile: Es kostet euch keinen Cent und ihr bekommt zum Geburtstag eine Flasche Prosecco aufs Haus (hatte ich erwähnt, dass die nur 7 Tage gültig ist?). Also, entscheidet selbst ob es sich für euch lohnt. Für die Prämien solltet ihr aber ordentlich hunger und Geld mitbringen 🙂

Noel Schäfer

Noel Schäfer ist Autor von netzgadget.de und studiert Innopreneurship an der Uni Duisburg. Neben dem Studium hat er sich mit der Digitalagentur TELEPANO und virtuellen 360°-Rundgängen selbstständig gemacht. Er ist außerdem regelmäßig bei VUCA-Podcast.de zu hören.

Beitrag kommentieren

Social Media

Ich freue mich von euch zu hören oder zu lesen. Außerdem bin ich immer Dankbar dafür, wenn mir jemand einen Kaffee via PayPal spendiert! :-)